ADAC-Studie: E-Autos oft schon jetzt die billigere Alternative – Die Diskussionen über das Für und Wider von Elektroautos sind allgegenwärtig. Nun hat eine Analyse des ADAC ergeben, dass gerade in Zeiten von staatlichen Kaufprämien und stetig steigender Benzinpreise bereits jetztE-Autos Vorteile mitbringen.

So kommt eine Analyse des ADAC für den Spiegel zu dem Schluss, dass Elektroautos jetzt schon meist günstiger sind als Verbrenner. Obwohl oft das Vorurteil im Raum steht, dass Elektroautos mehr ins Kontor schlagen als ein Verbrenner. Doch dies sei dem ADAC zufolge eben nicht der Fall.

3er-BMW vs. Model 3 von Tesla

Dies gründe sowohl auf den hohen staatlichen Kaufprämien als auch den massiv weiter ansteigenden Kosten für Benzin und Diesel. Für die Analyse hatten Expertinnen und Experten des ADAC-Technikzentrums Landsberg zum Beispiel einen 3er-BMW mit einem Model 3 von Tesla verglichen. Hier zeigte sich, dass das E-Modell nicht nur beim Anschaffungspreis, sondern auch bei den geringeren laufenden Kosten vor dem BMW liegt.

Für die Kostenberechnung zog der ADAC den Sprit- und Stromverbrauch hinzu, aber auch weitere Fixkosten wie Steuer, Versicherung, Betriebskosten oder Werkstatt- und Reifenkosten. Beim ADAC-Vergleich zweier VW-Modelle sind die Unterschiede hingegen nicht so deutlich. Verglichen wurde hier VWs Elektroauto ID 3 mit dem VW Golf TDI.

Bis zu 600 Euro Ersparnis im Jahr

Während bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern der Unterschied beider Fahrzeuge pro Kilometer nur wenige Cent auseinander liegen, sparen Besitzerinnen und Besitzer des Stromers im Jahr dennoch rund 600 Euro.

Alles in allem hält der Trend hin zum E-Auto an und soll laut dem Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research Autobauern „in spätestens fünf Jahren preisgünstiger als entsprechende Verbrenner“ sein.

Quelle: t3n.de