ADAC-Studie: Die besten Uhrzeiten fürs Tanken – Wer kennt ihn nicht, den wilden Preiszirkus an den Tankstellen. Viele Autofahrer achten mittlerweile darauf, wo man die günstigste Tankfüllung erwischen kann. Jetzt hat der ADAC eine neue Studie veröffentlicht, die aufzeigt, zu welchen Zeiten die Kurse beim Tanken am preiswertesten sind.

Schließlich gehen die Preise an den Tankstellen für Diesel und Benzin am Tag mehrmals rauf und runter. Laut der Studie bleiben die Preise bis um fünf Uhr am Morgen stabil. Bis um sieben Uhr erreichen sie dann aber meist den Tageshöchstwert. Bei Super E10 zahlt man am Morgen im Schnitt ganze sieben Cent pro Liter mehr im Vergleich zu den Abendstunden.

Tankstellen wechseln Preise häufiger am Tag

Was der ADAC hierbei aber auch feststellen konnte: dass im Vergleich zum letzten Jahr die Preisschwankungen nicht mehr so hoch sind. So betrug die Differenz bei E10 2020 noch 11 Cent. Auch die Preisschwankungen bei Diesel mit rund zehn Cent lagen höher. Aktuell bewegt sich die Tagesdifferenz bei rund sechs Cent.

Während die Unterschiede nicht mehr so hoch sind, schwanken die Preise allerdings häufiger am Tag. Durchschnittlich schrauben Tankstellen ganze sieben Mal am Tag den Spritpreis nach oben und senken ihn in diesem Zeitraum sechs Mal. Laut der ADAC-Studie tankt man zurzeit kurz vor 19.00 Uhr am günstigsten, liegen die Preise dann beim Tagestiefstwert mit rund drei Cent doch unter dem Durchschnitt.

Mehr als 30 Cent pro Liter seit November 2020

Generell steigen die Spritpreise seit März nicht mehr so massiv wie nach dem Zwischentief Anfang November 2020. So liegt Super E10 im Schnitt bei 1,498 Euro je Liter und Diesel bei 1,356 Euro. Allerdings liegen aktuell sowohl Super E10 als auch Diesel mit mehr als 30 Cent pro Liter deutlich über den Werten aus November 2020.

Die Gründe dafür sind offensichtlich, wurde zum einen doch die Mehrwertsteuersenkung zurückgenommen, die Ölpreise sind angestiegen – und Anfang des Jahres wurde zudem die CO2-Bepreisung eingeführt.

Quelle: bild.de