Der ADAC, der andere Freund und Helfer, wenn es einmal zu seiner bösen Panne kommt. Jüngst wählten die gelben Engel das „Lieblingsauto der Deutschen“. Dumm nur, dass bei den Stimmzahlen und der Rangvergabe geschummelt wurde - wie jetzt herauskam.

Bei der Publikumsabstimmung schaffte es beispielsweise ein Wagen der BMW-5-Baureihe nicht unter die ersten fünf Plätze. In der offiziellen Pressemitteilung vom ADAC war eben jenes Modell jedoch auf Platz fünf wiederzufinden. Der VW Tiguan, der eigentlich den fünften Platz einheimste, fand hingegen gar keine Erwähnung mehr.

Immerhin wurde VW mit dem Golf sogar erster bei der Abstimmung. Die dritte Marke war Mercedes, sodass die größten deutschen Autohersteller brav in der Top-5-Liste vorzufinden sind. Ähnliche Manipulationen scheint es nun auch bei Abstimmungen in den vorigen Jahren gegeben zu haben. Eine konkrete Untersuchung wird erst kommende Woche stattfinden.

Eine gute Sache hat es jedoch: Einige Manager sollen bereits geäußert haben, dass die Preise zurückgegeben werden, sollte sich herausstellen, dass die Preisvergabe getürkt war.

Quelle: Süddeutsche