Es ist eines der wohl klassischsten Langstreckenrennen, und seit 50 Jahren ein festes Urgestein im Rennzirkus: Das 24-Stunden-Rennen ADAC TOTAL auf dem Nürburgring steht an. Doch Corona macht auch vor einem Event dieser Größe nicht Halt – so musste das Event verschoben werden. Statt im Mai 2020 wird daher das wohl ungewöhnlichste 24-Stunden-Rennen der Geschichte vom 25. bis 27. September stattfinden.

Ungewöhnlich deshalb, weil die in den früheren Jahren mehr als 200.000 Rennsport-Jünger in diesem Jahr virusbedingt natürlich nicht in voller Mannstärke vor Ort sein können. Reifen-Profi Falken wird das Ganze auch 2020 einmal mehr sponsern – und auch sonst omnipräsent sein. Kurzerhand nahm man bei Falken nämlich den Fehdehandschuh der Corona-Herausforderungen auf, damit die Fans nicht in die Röhre blicken.

Der Reifen-Hersteller ist bekannt dafür, an den Rennwochenenden des ADAC TOTAL  ohnehin bis zu 400 Gäste vor Ort zu betreuen. Daher hat man seine geballte Erfahrung auf dem Gebiet neuorientiert und stellt sie in den Dienst der ans Haus gefesselten Zuschauer. Falken-Boss Markus Bögner erläutert, wie man als Sponsor auf die Veränderungen gezielt reagiert:

„Wir bedauern sehr, dass wir in diesem Jahr keine Gäste einladen können. Daher bieten wir unseren Fans am heimischen Fernsehgerät und unseren zahlreichen Followern in den sozialen Medien ein umfangreiches Programm zu diesem ganz besonderen Rennen.“

Auf den Punkt gebracht: Falken wird nicht nur als einer der Hauptsponsoren des diesjährigen ADAC TOTAL auftreten. Da Rtl Nitro das Event übertragen wird, tritt Falken auch hier als Unterstützer auf den Plan. Man wird sich zudem darum kümmern, die Livestreams zu sponsern – direkt aus der Boxengasse und von der Rennstrecke.

Auf der wird neben dem übrigen Teilnehmerfeld auch einer der neuen Porsche 911 GT3 R unterwegs sein. Das Team von Schnabl Engineering rollt für Falken zum zehnten Mal an die Startlinie und setzt in diesem Jahr auf ein neues 991.2-Chassis.

Seit zehn Jahren hat es beim Reifenhersteller zudem Tradition, die Fans über das laufende Renngeschehen zu informieren – dank der Social-Media-Kanäle bleiben Rennsportfans und Hochoktan-Jünger über sämtliche Entwicklungen auf dem Asphalt informiert. Wegen der Ausnahmesituation wird dieser Infodienst ausgebaut und optimiert, damit kein Rennfan verpasst, was auf dem Nürburgring passiert.

Der Clou: Statt „nur“ den Ausführungen von Social-Media-Teams zu folgen, werden uns die Fahrer aus den Boxen und der Boxengasse via Instagram und Facebook einen einmaligen Einblick hinter die Kulissen liefern. So kann sich jeder ein Bild davon verschaffen, wie hart ein 24-Stunden-Rennen sein kann – und welche Herausforderungen auf die Fahrer warten.

Dank Falken müsst ihr euch damit nicht begnügen, sondern könnt in einem virtuellen Meet and Greet Fragen an die Experten richten. Wenn ihr wollt, auch mit einem Helm des Reifenherstellers, den ihr eurem virtuellen Konterfei per Selfie-Kamera überstüen könnt. Alle Träger haben nämlich die Chance, einen originalen Helm von Fahrer Martin Ragginger zu ergattern, der für Falken an den Start geht.