2022er Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+: Neue Performance-Königsklasse feiert Einstand – Mercedes stellte jüngst das Flaggschiff seiner Elektro-Limousinen im Performancebereich vor: Der Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+ ist der schnellste EQS der Reihe – mit AMG-spezifischen Doppelmotoren, die alle vier Räder ansteuern. Die sind zudem allesamt lenkbar. Die AMG-typischen Leistungsdaten für eine Limousine dieser Größenklasse sprechen für sich.

Kombinierte 658 PS treiben den Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+ an, das massive Drehmoment von 950 Nm sorgt für die nötige Beschleunigung. Prächtige Eckdaten, die durch das Dynamic Plus Paket mit 761 Pferdestärken bei 1020 Nm noch ein Stück weiter durch die Decke gehen. Dafür muss allerdings der Schnellstart-Modus selektiert werden.

Ist das der Fall, sprintet das Luxusschlachtschiff:

In 3,4 Sekunden fällt die 100-Stundenkilometer-Grenze und unterbietet die Standardversion somit um 0,4 Sekunden. Die Geschwindigkeit beim Standardmodell ist bei 220 Stundenkilometern abgeregelt, der Begrenzer stoppt die Version mit Dynamic Plus Paket bei 250 km/h. Den nötigen Saft liefert ein 400-Volt-Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 107,8 kWh. WLTP-Reichweite der 2655-Kilo-Limousine laut Mercedes: 526 bis 580 Kilometer.

Die Nicht-AMG-Variante hat hier die Nase mit 770 Kilometern vorn, legt aber naturgemäß weniger Wert auf hohe Performanz. Dafür kann die AMG-Version die Hinterachse lenken, bis zu neun Grad sind möglich. Dies macht sie in Kurven nicht nur dynamischer, der Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+ hat auch einen kleineren Wendekreis. Hinzu kommt besseres Handling durch eine serienmäßige Pneumatikfederung vom Typ AMG RIDE CONTROL+.

Macht Lärm, wenn er soll

Auch der Rest der verbauten Systeme kommt der erhöhten Leistung entgegen, darunter ein hochperformantes Verbundbremssystem, auf Kundenwunsch durch Keramikbremsen ersetzbar. Eine Energierückgewinnung durch das i-Booster-System ist mit beiden Bremsanlagen möglich. Apropos Energie: Bei AMG war man wohl besorgt, dass ein vollelektrisches Auto nicht genug akustischen Wumms mitbringen könnte.

Also fügte man die sogenannte AMG Sound Experience hinzu: Außenlautsprecher mit freier Konfiguration und verschiedenen Geräuschpaketen, die sowohl ausgewogen leise als auch sportlich-dynamische oder nach starker Leistung klingende Töne abgeben. Diese sind unabhängig vom tatsächlich gewählten Fahrmodus. Doch nicht nur in Sachen Töne kommt man den Wünschen AMG-verwöhnter Fahrer entgegen.

Innenleben mit AMG-Handschrift

Die Damen und Herren aus Affalterbach offerieren den Kunden bekanntermaßen verschiedene Anpassungen, was Design- und Optik-Tüpfelchen betrifft – etwa mit dem AMG Night-Paket „Dark Chrome“, aber auch bei der Tech: Das Innenleben des Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC+ weist das Hyperscreen-Dashboard der Baureihe auf, das MBUX-Infotainmentsystem wurde aber um AMG-spezifische Bildschirme und Funktionen erweitert.

Die Telemetrie wurde etwa mit dem optionalen AMG Track Pace aufgewertet. Handgefertigte Sitze aus Artico-Kunstleder runden den Inneneindruck ab, können auf Wunsch durch Nappa ersetzt werden. Das Lenkrad kommt serienmäßig mit Nappaleder daher, weitere optische Highlights bilden Sportpedale, rote Kontrastnähte sowie Bodenmatten und Türzierden mit dem AMG-Logo.

Der Preis für den Mercedes-AMG EQS 53 4MATIC soll näher zur Markteinführung 2022 bekanntgegeben werden. Bis dahin müssen sich Interessierte mit Videos begnügen.

Quelle: carscoops.com