Es wird als eines der härtesten, wenn nicht gar das härteste Bergrennen der Welt bezeichnet: das „Pikes Peak International Hill Climb“ in den Rocky Mountains von Colorado. In dem traditionsreichen Wettbewerb ließ VW die Konkurrenz mit einem Rekord alt aussehen, über den man wohl noch lange sprechen wird. Das Unternehmen stellte ihn mit einem Elektrofahrzeug auf – und deklassierte so nebenbei sämtliche Fahrzeiten bisher.

Der Name des Wagens: WV I.D. R. Sein Fahrer: Der Franzose Romain Dumas. 7:57,148 Minuten benötigte er in dem Elektro-Boliden und knackte damit die lange geltende 8-Minuten-Marke. Vor fünf Jahren hatte der französische Fahrer Sebastien Loeb mit einem herkömmlichen Auto des Typs Peugeot 208 T16 den Rekord von 8:13,878 aufgestellt – den lässt Dumas mit seiner 7:57er-Messlatte nun ziemlich alt aussehen.

Finish in 4,3 km Höhe

Damit unterbot er ganz nebenbei die für Elektroautos festgelegte Rekordmarke um eine satte Minute – zuvor hatte der US-Fahrer Rhys Millen diese in einem umgebauten Roadster von Tesla aufgestellt: 2016 hatte er 8:5 7,118 Minuten für die Strecke benötigt. Das„Pikes Peak“ geht über eine Distanz von 19,99 km, startet in 2.862 Metern Höhe und überbrückt 1.439 Meter Höhendistanz bei einer Steigung von durchschnittlich sieben Prozent.

Das Rennen endet in 4.302 Metern Höhe und dünner Luft. Ganzen 156 Kurven müssen sich die Fahrer bei dieser Belastungsprobe von Körper und Geist stellen – all dieser Faktoren wegen trägt der Wettbewerb auch den Spitznamen „Race to the Clouds“, „Rennen zu den Wolken“. Früher wurde es noch auf Schotter ausgetragen, heute ist die Gesamtstrecke jedoch voll asphaltiert.

Quelle: spiegel.de